TUHH

Die Technische Universität Hamburg Harburg (TUHH) ist eine der jüngsten und erfolgreichsten Universitäten in Deutschland. Die international orientierte Hochschule mit regionaler Anbindung leistet einen Beitrag zur Entwicklung der technisch-wissenschaftlichen Kompetenz der Gesellschaft, indem sie in ihren Forschungsfeldern nationale und internationale Exzellenz anstrebt und den ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchs mit modernen Lehr- und Lernmethoden ausbildet.

An der Schnittstelle von Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften betreibt das Institut für Logistik und Unternehmensführung (LogU) anwendungsorientierte Forschung und Lehre auf den Gebieten Logistik, Supply Chain Management und Unternehmensführung. Ziel ist die Entwicklung theoretisch fundierter und praktisch umsetzbarer Konzepte mit Hilfe interdisziplinärer Forschungskooperationen sowie intensiver Zusammenarbeit und Vernetzung mit Industrieunternehmen und Dienstleistern.

Das Institut für Logistik und Unternehmensführung konzentriert sich auf die folgenden Forschungsschwerpunkte:

  • Logistik und Supply Chain Management
  • Supply Chain Security
  • Supply Chain Risk Management  (SCRM)
  • Technologie- und Prozessinnovationen in der Logistik
  • Varianten- und Komplexitätsmanagement

Mitarbeiter

Das Forschungsteam von Projektleiter Prof. Dr. Thorsten Blecker arbeitet intensiv an Projekten zum Thema Sicherheit in der Logistik, speziell im Bereich der maritimen Containerlogistik. Am Projekt sind Thomas Will und Niclas Jepsen als wissenschaftliche Mitarbeiter beteiligt. Im Verlauf des Projekts werden sie durch studentische MitarbeiterInnen unterstützt.

Arbeitsziele

Ziel des Teilvorhabens ist es, eine umfassende Analyse der verfügbaren, zur Sicherheit beitragenden Technologien durchzuführen und Handlungsempfehlungen zu erarbeiten.

Die wissenschaftlichen Arbeitsziele des Teilvorhabens sind:

  • Identifikation der verfügbaren und zur Sicherheit beitragenden Technologien, wie z.B. RFID/eSeal oder GPS und Eruierung ihrer Anwendbarkeit in der Logistik.
  • Durchführung von Kosten-/Nutzen- und Machbarkeitsstudien für die identifizierten Technologien.
  • Abschätzung von Technologienachfrage, -angebot und –akzeptanz.
  • Spezifikation von geeigneten technischen und technologischen Sicherheitslösungen im Kontext einer effektiveren Handlungskoordinierung (Security Governance) gemeinsam mit Vertretern der Handel betreibenden Wirtschaft, Verladern, Logistikdienstleistern und anderen Logistik-Experten und Zusammenführung der entwickelten Handlungsoptionen im sektorübergreifenden Maßnahmenkatalog.