Teilvorhaben

IFSH - Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg

Das IFSH ist eine eigenständige Forschungseinrichtung an der Universität Hamburg. Die Institutsarbeit orientiert sich am Postulat einer sowohl leistungsstarken wie konsequent friedensverträglichen Sicherheitspolitik. Dabei verbindet es wissenschaftliche Analyse mit Angeboten politiknaher Problemlösung. [mehr... ]

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

 

 

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) ist das größte Wirtschaftsforschungsinstitut in Deutschland.  Unsere beiden Kernaufgaben sind anwendungsorientierte Wirtschaftsforschung und wirtschaftspolitische Beratung. Als unabhängige Institution sind wir ausschließlich gemeinnützigen Zwecken verpflichtet. [mehr...]

 

Die Technische Universität Hamburg Harburg (TUHH) ist eine der jüngsten und erfolgreichsten Universitäten in Deutschland. Die international orientierte Hochschule mit regionaler Anbindung leistet einen Beitrag zur Entwicklung der technisch-wissenschaftlichen Kompetenz der Gesellschaft, indem sie in ihren Forschungsfeldern nationale und internationale Exzellenz anstrebt und den ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchs mit modernen Lehr- und Lernmethoden ausbildet. [mehr ...]

 

 

Die Bucerius Law School in Hamburg ist Deutschlands erste private Hochschule für Rechtswissenschaft mit Promotions- und Habilitationsrecht. Sie wurde im Jahr 2000 von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius gegründet. Der Lehrstuhl Öffentliches Recht II der Bucerius Law School hat Forschungsschwerpunkte in den Bereichen Recht der Europäischen Integration, Internationales See- und Umweltrecht mit seinen Bezügen zum Internationalen Wirtschaftsrecht und Internationaler Menscheṇ-rechtsschutz. [mehr ...]

Das ISZA  mit Geschäftssitz in Hamburg ist ein von den Inhabern selbst geführtes Forschungs-, Analyse-, Lehr- und Beratungsinstitut in der Rechtsform einer Unternehmergesellschaft. Es stellt interdisziplinäre, ressortübergreifende sowie langfristige, sicherheitspolitisch interessante Zukunftsanalysen für Ministerien und international tätige Wirtschaftsunternehmen bereit. Das vom Institut bereitgestellte Wissen soll bei der Frühwarnung, strategischen Zielbildung sowie langfristigen Planung helfen, um damit zur inhaltlichen Risikominimierung von Entscheidungsträgern beizutragen. [mehr ...]